Yves Netzhammer

Werklegende
Videostill aus der Arbeit "Die überraschende Verschiebung der Sollbruchstelle eines in optimalen Verhältnissen aufgewachsenen Astes", 2003
Courtesy Ars Futura Galerie, Zürich

Über
Yves Netzhammer, geboren 1970 in Schaffhausen (CH), lebt und arbeitet in Zürich (CH).
Netzhammer gestaltet durch computergenerierte und brilliant ausgearbeitete Bilder sowie Animationen eine Modellwelt, um über die Innen- und Aussenwelt des Menschen zu reflektieren. So schafft er im Gegenständlichen den Bezug zum Abstrakten oder mikroskopisch Kleinen. Tiere sind oft die Protagonisten in seinem Modelluniversum, wo Dinge geschehen, die weit über unsere gewohnten Vorstellungen hinausreichen.
"Meine Arbeitsweise benützt die Struktur des Computers, welche mir ermöglicht, aus meinen Bildvorstellungen ein weiterzuentwickelndes Vokabular zu gestalten, das in momenthafter Verfügbarkeit Vorahnungen realisieren kann." (Yves Netzhammer)

Bibliographie (Auswahl)
Yves Netzhammer, Wenn man etwas gegen seine Eigenschaften benützt, muss man dafür einen anderen Namen finden, Hrsg. Markus Stegmann, Manor-Kunstpreis Schaffhausen, Museum zu Allerheiligen/Kunstverein Schaffhausen, Schaffhausen 1999.
Statements IV, Yves Netzhammer, Opiate, Mouse on Mars, Torococo rot, Dornbracht, Iserlohn 2000.
Yves Netzhammer, Die überraschende Verschiebung der Sollbruchstelle eines in optimalen Verhältnissen aufgewachsenen Astes, Helmhaus Zürich, Verlag für moderne Kunst, Nürnberg 2003.

Web
http://www.netzhammer.com

  Wahrnehmungstext von Garda Alexander